Sonntag, 22. Mai 2016

Alleinerziehende: Herr Oberbürgermeister, bin ich denn mit meinen Kindern keine Familie?

Alleinerziehende Mütter sind empört über Botanischen Garten in Augsburg.
Werden sie ohne Ehemann übel benachteiligt?

Der Botanische Garten in Augsburg will einer alleinerziehenden Mutter mit zwei Kindern keine verbilligte Familienkarte verkaufen, so hörten wir es. Man sage diesen Müttern, ohne einen ordentlichen Ehepartner bekommen sie keine Familienkarte.

Jetzt will der Augsburger Stadtrat Otto Hutter, von Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl wissen, ob eine alleinerziehende Mutter mit Kindern nicht als Familie gilt und darum keine verbilligte Karte bekommen kann. Er hält das für ungerecht.

Uns quält eigentlich nur ein Problem: Wie kann der Kassierer an der Kasse des Botanischen Gartens eigentlich feststellen, ob sich eine alleinerziehende Mutter vielleicht mit einem fremden Mann als Familie mit Kinder ausgibt. Und wie kann man feststellen, ob es sich wirklich um ihre Kinder handelt?

Stadtrat Otto Hutter will von OB Gribl wissen, was eine Familie ist.

Naja, einfach eine Blutprobe mitbringen und dann im Labor des Botanischen Garten die Gene der Kinder mit denen der angeblichen Eltern vergleichen. Dann kommts schon raus. Der Aufwand ist gerechtfertigt, denn eine Familienkarte kostet nur 7,00 Euro. Zwei Erwachsene hingegen 7,00 Euro und 1 Erwachsener 3,50 Euro. Bei der Familienjahreskarte wirds noch happiger. Wobei eine Jahreskarte für Kinder nicht vorgesehen ist, allerdings der Hund immer im Preis drin ist.

Unsere ukrainische Putzfrau hat dazu eine tolle Idee: "Ich weiß, dass im Botanischen Garten 5 Kinder in einer Gruppe nur je 1,- Euro kosten, das ist doch saubillig. Soll diese alleinerziehende Meckertante halt noch drei Kinder fabrizieren. Oder die alleinerziehende Mutter könnte sich doch als Hund verkleiden, der kostet auch nur 1,- Euro Eintritt."