Freitag, 12. August 2016

Alle Augsburger feiern Welttag der Elefanten - Und wir sammeln für sie!

Was gibt es Schöneres als unsere Augsburger Elefanten am Abend eines ereignisreichen Tages im Augsburger Bier ... äh ... Tiergarten in ihr gewohntes und geliebtes Haus wackeln zu sehen? Vielleicht die Schimpansen hinterm dicken Glas, gegenüber, die sich abknuddeln? Naja, auf jeden Fall feiern wir Augsburger am Freitag, den 12. August 2016 voll begeistert den Welttag des Elefanten. Wir strömen also in den Zoologischen Garten am Rande des Siebentischwaldes und bringen den betagten Elefanten-Damen Burma und Targa ein Ständchen, oder eine Spende fürs neue Elefantenhaus? 

Bemerkung zu unserem aktuellen Foto mit den beiden Elefanten: Wir gaukeln unseren dummen und deswegen unzähligen Lesern natürlich nicht vor, dass unsere zwei Augsburger Elefanten in völliger Freiheit leben und uns zusammentramplen oder zerquetschen können, sondern betonen, dass ihre Begaffer völlig sicher hinter dicken Seilen und einem Drahtzaun sie beim Fressen beglotzen können.

Unser Hausel Aaron Blödi will am Welttag des Elfanten als maskierter Dickhäuter durch Augsburg laufen  und so Spenden für seine Kollegen Burma und Targa und deren neue Villa sammeln. Die soll dann "Aaron-Blödi-Elefanten-Heim" heißen.
Blödi meint zu unseren Plänen für seine Spenden-Gelder: "Eigentlich wärs besser ich sammle für einen Elefantenfriedhof, denn die beiden Elefanten-Omas Burma und Targa schauen nicht so aus, als würden sie noch lange leben." Die Elefanten-Maske hat man ihm natürlich brav im Souvenirshop des Augsburger Zoos für 4,90 Euro gekauft. Davon gehen mindestens 5,50 Euro in die Sammlung für das neue Elefantenhaus! 



Natürlich brauchen nicht nur Flüchtlinge, sondern auch Einheimsiche wie die Elefanten Platz. Viel sogar, sind ja die größten Säugetiere auf dem Land. Das alte und viel zu kleine Elefantenhaus könnten dann ja Flüchtlinge bewohnen, die nicht die Größe dieser grauen Riesen haben und die Einquartierten könnten dann auch gleich im Zoo mithelfen, um Personalkosten zu sparen.