Sonntag, 14. August 2016

Vom Untergang bedroht? Unsere spannende Zoo-Reportage (Teil 1)

Mit Leidensmiene müssen wir feststellen, dass ganz Augsburg vom Untergang unseres schönen Zoologischen Gartens, früher Tiergarten, tüchtig herumschwadroniert. Das Geld für den Zoo fehlt vorne und hinten. Trotz hährlich über einer halben Million Besucher und fetten Eintrittspreisen. Kann das sein? Was ist da wirklich los am Rande des Siebentischwalds hinter den hohen Mauern, wo die Tiere eingesperrt sind um sich von uns beglotzen zu lassen? Können wir die Frage beantworten, ober der Augsburger Zoo ausstirbt?

Wir haben uns auf die Socken gemacht und gleich mal neugierig und objektiv in den Augsburger Zoo reingeschaut. Lest also unsere Reportage vom Untergang des Augsburger Zoos, bevor es zu spät ist.


Auf einer Info-Tafel vor dem Zoo können wir lesen, dass im Augsburger Zoo die seltensten Tiere dieser Welt in Massen gehalten werden. Das wollen wir natürlich sehen.


Wir bezahlen 9,-- Euro an der Kasse, eigentlich 10,00 Euro für Erwachsene, aber es gibt halt ne wahnsinnige Ermäßigung für soziale Härtefälle wie unsereins.


Gleich legen wir uns eine Tiermaske zu. Ist doch schöner, wenn die Tiere im Zoo glauben wir sind ihre Kollegen und erzählen uns alles, was sie den Menschen nie erzählen würden.

Manche lassen sich bequem durch den Zoo transportieren. Aber wir wollen nicht zu diesem verweichlichten faulen Pack gehören.

Aha, ein runder Weg führt uns durch den Zoo. Besonders gefällt uns bei diesem Schild in den islamischen Farben, damit wir nicht in die falsche Richtung laufen und die Tiere umgekehrt sehen, der schwungvolle Pfeil, der wohl ein Hinweis auf eine Tanzmaus oder sowas ist.

Während wir in den Zoo hineingehen, gehen andere schon hinaus und lassen sich noch schnell auf einem bemalten Nashorn fotografieren. Noch umsonst. Sicherlich wird das bald was kosten, denn der Zoo braucht doch viel mehr Geld.


Die erste Attraktion nach dem Eingang ist der Affenhügel. Hier wird von den munteren Tierchen gerauft, gelaust, gedöst, gefressen und gefickt. Besonders lange bleiben Nonnen und ältere Herrschaften davor stehen, konnten wir beobachten. Eigentlich sind die schon das Eintrittsgeld wert. Mann kann sich davor auf die Bänke setzten und den ganzen Tag zuschauen. Da brauchts keine Nashörner, Kängurus, Flamingos, Bären, Schakale, Schlangen, Löwen oder Elefanten mehr.

Ein großer Affe schleppt einen Plastikbehälter herum. Was mag das sein? Ein erfahrener Zoo-Besucher klärt uns auf: Dieser Affe wird als Spendensammler ausgebildet. Mit seiner Plastikspendenbüchse bettelt er die Besucher an, damit sie was rausrücken für den Zoo. Schnell entfernen wir uns von dem Affengehege, nachdem ein Griff in unsere Hosentaschen uns verriet, dass wir nur noch ein paar Münzen einstecken haben.

Das ist die Zoo-Reportage, Teil 1

Teil 2 folgt in den nächsten Tagen!