Freitag, 2. März 2018

Juhu: Endlich ein brechtiger Skandal! Wengenroth hats geschafft!

Endlich, endlich ist es Patrick Wengenroth, dem Leiter des Augsburger Brecht-Festivals, gelungen, einen schönen Skandal anzuzetteln, der von Augsburg aus ganz Deutschland erschüttert. Was ist dagegen ein Dönerverbot? Oder ein Arschloch-Stadtrat? Oder ein Linus-Förster-Sexmonster?


Bravo, Patrick Wengenroth, super hingekriegt, diese frustrierte Zicke und Möchtegern-Super-Bloggerin, Stefanie Sargnagel, die bei keinem einzigen Porno-Film des Kunstprofessors Bazon Brock mitmachen durfte, auf den tatterigen Kunstgreis zu hetzen.

Er ließ sie in seinen Fickmovies wahrscheinlich wegen ihren scheußlichen Strumpfhosen namens Liebestöter und den noch scheußlicheren Trampelschuhen namens Deppenpantoffeln, wahrscheinlich nicht mitspielen.

Darum legte sie sich aus Rachsucht mit dem bald sterbenden Kunstprofessor Brock nur zu gern unter Regie von Wengenroth heftigdeftig an - wie beim Deutschlandfunk zu hören war.

Wengenroths Skandal-Superplan, die Stefanie voll geil auf den tatterigen Kunstprofessor zu jagen, um endlich, endlich einen kleinen Skandal zu erzeugen, ging darum voll auf.

Die beiden haben sich bei einer Podiumsdiskussion in der Brecht-Bühne - wie von Wengenroth geplant - tüchtig in die Haare gekriegt und blöd angemacht. Und hinterher noch schlimmer übereinander hergezogen.

Saugute PR für Alle!

Achtung: Wer dieses Sargnagel-Rotkäppchen nur länger als eine Sekunde anschaut, der wird sofort impotent oder frigide. Hallo, alte Männer, keine Chance also, diese pubertäre Frau sexuell zu belästigen oder gar zu vergewaltigen oder sowas. Metoo? No, Menot!

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Auch wenn der daz-Zagler völlig unüberlegt fordert: "Wengenroth muss weg!", so sage ich: Wengenroth muss bleiben! Dieser Mann macht mit ein paar doofen Behauptungen unser schönes Augsburg endlich in der ganzen Welt bekannt! Vielleicht gelingt ihm noch ein richtig großer Skandal?"