Sonntag, 12. August 2018

Sonntags-Bildla


Bob's Pizza-Team bereitet sich auf Halloween vor. Sie entwickelten eine Pizza-Horror-Maske. Sehr praktisch, wenn Halloween vorbei ist, dann kann sie aufgefuttert werden.

Sehr anständig: Augsburgs Stadwerke-Mitarbeiter grüßen Kaiser Augustus. Sauber, die Wahlkampagne der Augsburger SPD wirkt schon.

Will Augsburgs Textilheilige Sina Trinkwalder ...

 ... auswandern? Jetzt hat sie nämlich Taschen für Hawaii-Kochbücher mit ihrem Team zusammengenäht. Verdächtig, verdächtig! Aloha-Sina, wir werden dich vermissen. Und denk daran: es gibt zwar leckere Sachen dort unter Palmen am Beach zum Futtern - aber, es gibt kein Bier auf Hawaii ...
Einfach süß: Blümelein im Topf vor diesem Augsburger Renaissance-Bauwerk! eine Aktion des Amts für Ordnung statt Grün im Rahmen der Bewerbung "Unser Dorf soll schöner werden". Da freut sich der Tourist und macht ein Foto.

Das letzte Beispiel für die zeitgemäße Augsburger Wasserkunst: der neue Murkslebrunnen beim Augsburger 12 Apostel-Platz in Augsburg. So schafft es Augsburg endlich künstlerisch den Standard der Fußgängerzone von Wanne-Eickel vom Ende der 50er Jahre zu bekommen. Ein echtes Retrokunstwerk einerEpoche, vor der wir damals verschont blieben.
Die Augsburger Familie Schönberg hat es satt, immer nur schädliches Benzin in ihre Harleys zu schütten. Jetzt haben sie sich eine Wasserkraftturbine besorgt, mit der sie ihre US-Motorräder elektrisch zum Laufen bringen.


Tolle Technik am Augsburger Hochablass - und die Folgen: 

... dort rieselt und tröpfelt der
Lech über eine überflüssig gewordenes Wehranlage!
Typisch für ein Weltkulturerbe ohne Wasser.

Und hier die Fakten zum Hochablass und sein Wasser.
Neu verpflichtete Bauarbeiter aus dem Osten sollen die Gebäude am Augsburger Hafnerberg ein bissle schneller fertigbringen. Die umliegenden Ladenbesitzer können dann ihre Ohrenschoner wieder abnehmen.

Augsburgs Textilmuseum tim unterstützt die Milchbauern in der Region: empfohlen wird für den nächsten Plärrer-Besuch ein Dirndl aus Milchtüten!

- - -

Augsburgs Obergrüner Erben hat Problem mit Wespen
Unschlagbares Interview-Team: Zagler und Erben vor dem kleinen Bismarck-Viertel-Café "Malzeit".

Schlimm genug, dass uns die "Gemeine Grünschleiche" (Anguis viridis erbus vulgaris), wie manche sagen, mit seiner Gefräßigkeit einen Baum nach dem anderen vernichtet.

Jetzt macht er sich auch noch über die Wespen her. Er sollte doch wissen, dass hier Bußgelder von bis zu € 5.000,00 und bei besonders geschützten Wespenarten bis zu 50.000,00 Euro fällig werden können.

Bisher wurde ja sein Baum-Appetit von Murksle und Co. gedeckt.

Vielleicht hat er sie immer wieder mit Brennholz geschmiert? Werden sie aber auch seine Wespenvernichtungskampagne akzeptieren? So die Gerüchte. Wir sind gespannt, was stimmt.

Eine Wespe umkreiste hartnäckig Erbens Kopf. Ohne den geringsten Anflug von Nervösität holte Erben tief Luft, um die Wespe wegzublasen. Doch genau in diesem Moment befand sich das Insekt direkt vor dem Mund und wurde von Erben eingesaugt, der nun doch seine Rede unterbrach, um das Tier auszuhusten. 

Ohne Erfolg. „Dann muss ich sie wohl geschluckt haben.“