Donnerstag, 11. November 2010

SZ spekuliert über mögliche Schiebereien beim Umbau des Augsburger Curt-Frenzel-Stadions ...

Bild: Gott sei Dank ist eine solide Augsburger Baufirma an den Umbauarbeiten beim Curt-Frenzel-Stadion beteiligt, sonst müsste man ja Angst haben, dass hier was nicht klappt.

Zudem hat Bürgermeister Hermann Weber ja einen hervorragenden Draht in diese Augsburger Baufirma, aus der man Gerüchte hört, hier sei auch die Gribl-Geliebte Sigrid Einfalt die geniale Werbetexterin. Der Slogan von Gruber-Bau lautet nämlich: "Augsburg leben. Augsburg bauen." Wir kannten von der vielfältigen Sigrid bisher das Motto: "Lebe mich. Dein Augsburg."


Die Süddeutsche Zeitung (SZ) legt mal wieder völlig gehässig gegen Augsburg los:

"Seit fünf Wochen beklagen die Fans des Eishockey-Profiteams Augsburger Panther Sichtbehinderungen auf den umgebauten Tribünen des Curt-Frenzel-Stadions, doch geändert hat sich an der Situation bis heute nichts.

Unbeantwortet ist die Frage: Wie kann es sein, dass mit dem Umbau des altehrwürdigen Stadions - am Stadtrat vorbei - ein Architekturbüro beauftragt wird, das bislang keine Erfahrungen im Stadionbau hat? Und das, obwohl allen klar ist, dass der Umbau kompliziert ist? In der Ausschreibung wird sogar explizit ein 'Nachweis der besonderen Erfahrung' im Umbau von Sportstätten bei laufendem Betrieb gefordert. Zusätzliche Unruhe verursacht die Tatsache, dass Baureferent Gerd Merkle einen der Planer aus gemeinsamen Studienzeiten näher kennt, was er auf Nachfrage einräumte ..."

Liebe Süddeutsche Zeitung (kurz SZ), welches Architekturbüro ist denn hier gemeint? Und welcher Studienfreund von Baurefernt Merkle ist das?

Wir bitten unsere Leser, hier doch ein bisschen mitzurecherchieren, damit die SZ nicht so viel Arbeit hat.

Wir warten auf Dein geheimes Email!