Mittwoch, 29. Mai 2013

Fuggerei will Stadtratskandidat Roland Wegner die Visitenkarten verbieten. Warum?


Als die Fuggerei-Verwaltung mitbekam, dass der Augsburger Stadtratskandidat Roland Wegner für die Kommunalwahl 2014 eine  Visitenkarte mit ein bisschen verschwommener Fuggerei im Hinergrund verwenden will, da hat sich sofort jemand aus der Fuggerei-Verwaltung gemeldet und behaupet: "Werbung mit der Fuggerei ist generell verboten!"

Wird nun Roland Wegner, der als SPD-Stadtratskandidat für die Augsburger Viertel Jakober Vorstadt und Bleich im März 2014 antritt, seine teuren Visitenkarten wieder einstampfen müssen? 

Hier scheint sich ein Augsburger Wahlkampf-Skandal anzubahnen, der sicher deutschlandweit Beachtung finden wird.

Bild-Rechte-Experten meinen: Die Fuggerei befindet sich nun mal in der Jakober Vorstadt und ist ein historischer Teil von Augsburg. Scließlich nutzt die Fuggerei auch öffentliches Gelände zum Parken der Touristenbusse für die Fuggerei und andere städtische Einrichtungen.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Da muss der Herr Wegner halt auch ein Vaterunser für den armen Fugger beten, damit er Gnade vor seinen Erben findet."

Und warum darf Kurt Gribl von der CSU mit der Fuggerei im Hintergrund werben? Und warum darf die Bäckerei Balletshofer sogar einen Fugger-Laib verkaufen? Das fragen einige SPD-Leute in Augsburg und schütteln ratlos den Kopf.


So sieht die Wegner-Vistienkarte für den Wahlkampf 2014 in ihrer Ganzheit aus.Wird sich die Augsburger SPD von den Fuggern einschüchtern lassen?
Wird die Augsburger SPD vor den Abkömmlingen eines Grosskapitalisten feige 
in die Knie gehen?