Donnerstag, 25. Juli 2013

Die ersten Asylanten kommen ins neue Superquartier an der Wertach - Wir bringen die Exklusiv-Fotos!

Das sind die ersten Asylanten, die nach Ausburg in das neue Asylantenheim im Stadtviertel Rechts der Wertach kommen. Sie sind nicht aus Afrika sondern sehen fast aus wie wir. Bissle verschreckt halt. Sie stammen wohl aus östlichen Gegenden.

In diesem farblich schönen Lager werden die Menschen, die aus ihrer brutalen Heimat geflüchtet sind, harmonisch zusammengepfercht ...

 Alles muss bei uns seine Ordnung haben, auch der Bau eines netten Asylanten-Wohnheims ... Hier sind Elektriker besonders gefragt.

 Wo du bist, ist nicht Acapulco, sondern das ruhige Wohnviertel zwischen Wertach und MAN. Das muss man den Leuten schon sagen, die glauben,  hier bei uns in Datschiburg ist das Paradies mit Beach, Drinks, flotten Mädels und so.

Neugierig schauen manche Bewohner aus der Umgebung zu, wie die ersten Asylanten in ihr schmuckes Wohnheim einziehen. Manche denken ja fälschlicherweise, das wären die Münchner, die nun in Scharen nach Augsburg in die 35 % billigere Wohnungen  kommen ...
(Manche haben schon spitze Stacheln an ihren Fenstern angebracht um den Asylanten den Einbruch zu erschweren!)
Diese Kapelle soll die Asylanten herzlich begrüssen.

 Freudengesänge und Freundemalereien begrüssen die ersten Asylanten in ihrem neuen Heim an der Wertach.

Ist doch toll, dass sich hier an der Wertach echt keiner über ein paar Asylanten aufregt.


Die Augsburger Sozis mit Johann Blesch, Jörn Retterath und Renate Dick haben Superpläne zur Begrüssung der Asylanten in ihrem Viertel Links der Wertach:
Einen Parteiausweis und 35 % weniger Mitgliedsbeitrag im Monat, falls sie lieber nach München ziehen.