Samstag, 27. Juli 2013

Wurde die Politiker-Schwester entführt? Und: Wechselt Dr. Linus Förster zu den Grünen? Was zahlte er wirklich für sein Bild auf dem Szene-Cover?

Doku-Shot: Homepage von Dr. Linus Förster.

Verzweifelt suchen wir Margit Alt, die nette Schwester und Sekretärin des Landtagsabgeordneten und Protestsängers Dr. Linus Förster von der SPD. Auf seiner Hoempage war sie früher so wunderbar abgebildet. Nun ist sie davon verschwunden. 

Was ist mir ihr geschehen? 

Hat ihr Bruder der Margit aus moralischen Gründe rausgeworfen, weil sie ihr Sekretärinnen-Gehalt vom bayerischen Staat bekam? Glauben wir jetzt nicht so. 

Oder wurde sie entführt? 

So eine unbezahlbare Büro-Kraft kann auch der politische Gegner brauchen.

Gute Freunde wissen mehr: Sie soll vor dem Gesang und Geschrammel ihres Bruder geflohen sein.


Achtung: Wir nehmen Hinweise über den Verbleib der Linus-Schwester ungerne entgegen!





Wo wurde Linus' Schwester versteckt?


Doku-Shot: Auf dem Cover der Neuen Szene ist zwar der Dr. Linus Förster zu sehen, aber seine Schwester können wir selbst mit der Lupe nicht darauf entdecken. 


Unsere Chefredakteurin Angelika V. Erleumdung hat sich das Förster-Cover sogar mit dem Elektronen-Mikroskop angeschaut. Sie wollte sehen, wer da alles hinter dem krampfenden Bayern--Sozi steht. 

Komischerweise erkannte sie auf dem Szene-Cover mit dem klampfenden Dr. Förster nur ein paar Grüne wie den Erben und die Kamm. Aber wo sind die Roten Freudne von Linus geblieben? Mit der Schwester verschwunden? Kein Güller, keine Bahr, kein Kiefer, kein Ude und kein Willy Brandt.

Sollte das für uns ein Hinweis sein, dass Linus Förster zu den Grünen wechseln will, wenn ihm die Roten noch mehr Ärger wegen seiner verschwundenen Schwester machen sollten? Will Dr. Förster eine Karriere anstreben wie Raphael Brandmiller, der von der SPD zu den Grünen emigrierte und dann unglaublich auftstieg, bis zum OB-Kandidaten?

P.S.: Toll finden wir es trotzdem von der Neuen Szene, dass sie einem jungen hoffnungsvollen Augsburger Politiker der die miesen Dinge auf dieser Welt musikalisch runterbügel eine Titel-Seite widmen. Die GEstaltung dafür soll von der Grafikerin Nontira Kigle stammen. Augsburger CSU-Leute behaupten ja, der Förster habe sich diese Titelseite für angeblich 7.500,00 Euros gekauft. Mensch, denkt doch mal nach, wenn jetzt der Förster seine Sekretärinnen selber zahlen muss, hat er doch alös alleinverdienender Landtagsbgeordneter nicht mehr die nötige Kohle dafür.

Ausserdem muss er ständig neue Saiten für seine Gitarre kaufen, weil er immer so reindrischt, als jodelnder Datschi-Sozi-Reserve-Dylan.