Dienstag, 20. August 2013

Supertapfere Andrea Nahles ... Wie hat sie nur Oberhausen überlebt?


Foto: Andrea Nahles mit Ulrike Bahr und Dieter Benkard neben unserem aufdringlichen Reserve-Redakteur. Aufgenommen am Oberhauser Bahnhofsvorplatz. Sie findet auch Ulrike wählBahr.

--- telegramm --- start --- heute spürte andreas nahles, wichtigste frau der deuschland-spd (generalsekretärin, bitte, gell!) unseren reserve-redakteur aaron bloed, mitten in oberhausen auf, augsburgs gefährlichstes viertel --- sie drohte ihm sogar: "wenn sie mir nicht sofort einen augsburg-krimi von peter garski verkaufen, dann müssen sie jetzt häuserwahlkampf mit der bundestags-kandidatin ulrike bahr und dem stadtrat dieter benkard machen" --- natürlich erfüllte er ihr diesen Wunsch sofort und legte noch einen hunderteuro-schein als lesezeichen dazu --- "überlöben ist hier alles!" verabschiedeter er sich allzu hurtig von andrea nahles, die bei einem bierchen in bobs kneipe am oberhauser bahnhof noch länger darüber nachdachte ob sie jetzt an ruhr und emscher, oder an  wertach und lech ist --- telegramm --- ende ---

Unsere kleine Nahles-Reportage aus Augsburg
Peter C. (ehrenamtlicher Body Guard): "Wehe, einer redet die Andrea in Oberhausen blöd an, dann schepperts!"



Völlig vergeblich versuchte die Augsburger CSU mit ihren mickrigen Plakaten den Auftritt von Andrea Nahles ungesehen zu machen. 


 Gertrud Lehmann: "Dumm gelaufen, alle sagen heute ich würde irgendwie der Claudia Grün, äh, Roth, ähnlich sehen. Aber ich habe halt in der Hetze für die Begrüssung der Andrea meinen roten Schal nicht gefunden, reichen rote Haare nicht?"


 Die blaue Jacke von Andrea Nahles harmonierte wunderbar mit dem Schaukasten der Augsburger Kommunalpolitik.

 Als Andrea Nahles diese Bild an der Bahn-Unterfjührung sah, erschrak sie fürchterlich: "Da sind ja auch der Peer, die Angela und der Horst hier!"

Wir dachten zuerst, hier läuft jemand Werbung für den erfolgreichen Baumarkt. Aber da haben wir uns schwer getäuscht, merkten wir jedenfalls, als wir uns die Brillen aufsetzten.

Linus Förster und Harald Güller sangen für Andrea Nahles ein ergreifendes Ständchen: "Oh du mei wildes Augschburg ..." und sie stimmte fröhlich mit ein.

Andrea Nahles in der Diskussion: "Also Leute, viel Zeit habe ich nicht, wann krieg ich jetzt endlich den von Peter Garski signierten Augsburg-Krimi? Ich habe nämlich gehört in dem "Kuhsee-Krimi" werden ein paar Herrschaften von der CSU  verhaftet." 

 Der Maler Mike M.: "Hier bringe ich schon mal paar Stimmen der Augsburger Künstler für Ulrike Bahr. Wir finden's nämlich ganz toll, dass sie uns als gewählte Bundestagskandidatin ihren Papierkorb im Berliner Büro bemalen lassen will!"

 Ulrike Bahr: "Uff, ich packe jetzt den Garski-Krimi, den letzten den ich noch in der Oberhauser Bahnhofsbuchhandlung für die Genossin Andrea erwischt habe, sicher in meinen Kofferraum. Klar hab ich bahr bezahlt, nur Bahres ist Wahres!"