Samstag, 12. Oktober 2013

Wer klaut die Slogans?


Es gibt in Augsburg mehr oder weniger schöne und einprägsame Slogans, Logos und Namen von Programmen. Zu den besseren gehören wohl das Festival "Tausend Töne" in der Kresslesmühle. Oder auch eine nachhaltige Bio-Seite im Internet, gestaltet von der Gruppe "Wirbelnuss". Nicht zu vergessen die Begriffe vom "Augsbürger" oder vom "brechtigen Augsburg" die ab und zu von einer Bank, vom Projekt Augsburg, oder von Magazinen verwendet werden.

Jetzt kommt ein gewisser Arno Loeb daher und behauptet felsenfest: "Ist alles von mir erfunden und schon viel früher verwendet worden!"

 Wieder mal beim Schummeln ertappt: 
Arno Loeb: "Ich schwöre, alles von mir!"

Die "Wirbelnuss" (statt Zirbelnuss) habe er einst für die Tanzveranstaltungen des Lokales "Waikiki" im Stadtsparkassenturm am Kö erfunden. "Augsbürger" (statt Augsburger) für Personenbeschreibungen im Magazin "Lueginsland" und vom "brechtigen Augsburg" sprach er seit der Erstellung seines Prospektes "Auf den Spuren von Bert Brecht durch Augsburg" für das Touri-Büro. Das "Festival Tausend Töne" habe er schon in den 80ern für ein Open-Air im Autobahnsee erfunden. Gefolgt wom Album "2000 Töne" mit Augsburger Bands.

Unsere ukrainische Putzfrau meint dazu: "Wir wissen ja was wir von den unloeblichen Behauptungen dieses Luegenboldes zu halten haben!"

Brechtiges hier, brechtiges dort ....