Montag, 24. Februar 2014

Augsburger Bestattungsfirmen immer trauriger ...

Schreckliche Nachrichten von der Polizei:
Vor allem für unsere hiesigen  Bestattungsinstitute:
Immer weniger Verkehrstote bei den Radlern.

Das waren noch goldene Zeiten - für die Bestatter: Radlerin mit Kind im Beiwagen. 
Beide ohne Helm.

Aber auch heute gibt es noch verantwortungslose Radlerinnen.
Diese hier hat ihr Kind in der ungesicherten Gepäcktasche.

Unsere Polizei informiert über die schlechte Fahrradhelm-Benutzung der leichtsinnigen Radler in Augsburg und Umgebung.
  
Bild: Schlaue Radfahrer trinken ihren Maßkrug beim Ausflug ganz aus und setzen ihn dann als schützenden Helm für die Heimfahrt auf. 


Bild: Die Unfallstatistik lässt die Bestatter immer trauriger werden. Nur noch 1 toter Radler in Augsburg im letzten Jahr.

Wenn man in Augsburger traurige Bestattungsunternehmer trifft, muss man sic nicht darüber wundern. Ihre Geschäfte sind rückläufig. Ein Bestattungsexperte meint zu uns: "Wenn man die Unfallzahlen der Polizei liest, weiß man ja auch warum. Im letzten Jahr gab es nur 1 toten Radler in Augsburg zu bestatten. Die Bestatter rauften sich schier um diese seltene Beerdigung."

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Wenn die Aufklärungsaktion der Polizei funktioniert, dass die Fahrradfahrer mit Helm nicht so gefährdet sind, dann werden die Bestatter noch trauriger dreinschauen, wenn ihre Geschäfte weiter abflauen. Ich weiß ja nicht, ob die arbeitslosen Bestatter dann in die Fahrradhelm-Produktion übernommen werden können."

P.S.: Mein Gott, diese Frau aus dem Osten hat schon sehr verdrehte Gedanken, gell. Gut, dass sie sich bei uns nur um den Dreck kümmern muss.


Bild: Helle Empörung herrscht seit ein paar Tagen in Augsburg über die neue PR-Kampagne der Bestatter.