Sonntag, 23. Februar 2014

Wer jagt da im Augsburger Stadtwald? Wilderer? Politiker? Promis?

Schlimmes Gerücht aus der Stadverwaltung: Gut augestattete Hütte im Augsburger Wald soll für private Jagdaktionen von Augsburger Politikern genutzt werden.

Ab und zu hört man davon, dass im Augsburger Stadtwald, neben dem Lech, südlich von Augsburg, diverses Wild wie Hasen, Rehe und Hirsche geschossen werden. "Wahrscheinlich von Wilderern", wird von offizieller Seite vermutet. 

Jetzt wurde uns aus der städtischen Verwaltung gesteckt, dass sich ein paar Herren und Damen, die in Augsburg bekannt sind, sich im Stadtwald in einer Jagdhütte ab und zu gesellig treffen. In einem sorgsam umzäunten Gebiet, das auch der "Hirschpark" genannt wird. Im Ausgburger Waldgebiet "Forstrevier Haunstetten", nicht weit von der Lechstaustufe 23, dem Mandichosee, entfernt.

Die ausgezeichnete Augsburger Stadtforstverwaltung mit 43 Mitarbeitern, unter Leitung von Hartmut Dauner, hängt gerne mal Knochen an die Hütte.und verkündet: 
"Gerade Kindern und Jugendlichen soll die Bedeutung des Waldes für uns persönlich vermittelt werden. Aber auch politische Entscheidungsträger, Wirtschaftsbosse sowie jeder Einzelne von uns müssen den Wert des Waldes richtig einschätzen können. Der Augsburger Stadtwald hat vielfältigen Interessen gerecht zu werden. Aus diesem Grund betreibt die Forstverwaltung auch intensive Öffentlichkeitsarbeit."

Gerne hilft die Augsburger Stadtforstverwaltung bei größeren und nachhaltigen Umweltprojekten im Wald mit ihren modernen Geräten mit, wenns klemmt.

In diesem "Hirschpark" soll sich sagenhaft viel Wild tummeln. Zu viel Rehe und Hirsche, wie man hört. Darum hat sich nun - angeblich - ein Augsburger Politiker diese Jagdhütte zu einer bequemen Jagdhütte einrichten lassen, die sogar selbst erzeugten Strom hat.


Wer jagt die Hirsche im Augsburger Wald am Lech?

In dem rot umrandeten Stadtwaldt, nicht weit von der Lechstaustufe 23, soll sich der "Hirschpark" befinden, in dem Politiker und Promis das Wild jagen sollen. 



Von dieser Jagdhütte aus werden jetzt Jagden auf das überzählige Wild veranstaltet, das dann - angeblich - in gemeinsamen Feten in der Jagdhütte verspeist wird. Bei den Jagden und Feten sollen - nach einem Gerücht - auch andere Augsburger Politiker, Geschäftsleute und Promis beteiligt sein, die ihre Jagd im städtischen Wald sozusagen als "ehrenamtlichen Umweltschutz sehen", weil das überzählige Wild "sämtliche Jungbäume" zerstört. 

Angeschossenes Wild, das von den Amateur-Jägern nicht richtig getroffen wurde, soll dann verwundet durch den Wald irren, wobei man eben auf Wilderer schließen könnte.

Augsburgs Umweltreferent Rainer Schaal soll gesagt haben: "Davon ist mir absolut nichts bekannt. Meine Hunde hätten da längst angeschlagen, wenn fremde Personen mit Jagdgewehren im städtischen Wald herumschleichen würden."

Wir halten das alles für ein dubioses Gerücht, das wohl dadurch entstanden ist, dass ein paar Kommunalpolitiker mit Freunden mal mit Golftasche auf dem Rücken durch den Augsburger Stadtwald spaziert sind, die ein übereifriger Forstmann gleich als Jagdausstattung betrachtete.


Auch Schaals Polit-Freunde wissen nix von einer privaten Jagdhütte im Augsburger Stadtwald. Sie füttern lieber die Enten und Schwäne am Stempflesee. Und keiner von ihnen hat ein selbst erjagtes Hirschgeweih an der Wand oder sonstwo.


Aufgestelltes Papp-Tier zum Jagd-Training.

 
Aufgestelltes Papp-Tier zum Jagd-Training.

 Da staunt der (echte) wachsame Jagdhund: Aufgestelltes Papp-Tier zum Jagd-Training.


Mit diesen lustigen Pappfiguren, die im Siebentischwald aufgestellt werden, üben die Hobby-Jäger wohl für ihr Jagdvergnügen auf städtischem Grund und Boden, damit die armen Waldtiere nicht angeschossen durch die Bäume und Büsche irren müssen. Oder handelt es sich doch um Wilderer?

Ein weggeworfener Plan zeigt uns den Weg zum Jägerservice für alle Radler, der sich in der  Hubertushütte" befindet. Ansonsten ist die Zufahrt nur mit grünem Landrover und Erlaubnisschild "Jagdschutz" möglich. Die Waldhütte "Jägerslust", soll  noch exklusiver eingerichtet sein. Mit Internet, Whirlpool, Sauna, Sky und einem vollautomatischen Elektro-Grillplatz vor der Türe.


Ein Blick von oben macht die geheime Lusthütte im Haunstetter Forst gut sichtbar, die man normalerweise im Wald ohne Plan nicht findet, weil sie bestens zwischen den Bäumen als Fütterungsstelle getarnt versteckt ist. Hier ist der Link für den Spionage-Satelliten.