Sonntag, 16. März 2014

Muss Weber um seine Wiederaufnahme in die CSU betteln?

Wird ihm das Benzin ausgehen?

Die ersten Wahlergebnisse sind veröffentlicht. Für die CSM (Christlich Soziale Mitte), die Bürgermeister-Weber-Rettungs-Partei schaut es gar nicht gut aus. Nur zwei Sitze bekommen sie bis jetzt. Muss nun der gebeutelte Hermann Weber um die Wiederaufnahme in seine alte Partei betteln, damit er durch Gribls Gnade wieder Bürgermeister werden kann?

Falls die Grünen dafür sind, die vielleicht mit der CSU die nächste Augsburger Stadtregierung bilden könnten. 

Wie soll sich sonst Weber um Gruber-Bau kümmern können, wenn mal wieder eine Million von den Stadtwerken nicht bezahlt werden sollte? Hoffentlich zahlt es sich nun aus, dass Weber seine ex-Marionette Gribl einst als Oberbürgermeister-Kandidat ins Spiel brachte? Und Gribl darf auch nicht vergessen, wer ihm im vorherigen Wahlkampf immer den Kaffee ranschleppte. 

Unsere ukrainische Putfrau meint: "Die junge Augsburger CSU-Truppe könnte allerdings zum Finale eines großen Politikers, den Bernd Kränzle seinen kommenden Abschied aus der Augsburger Politik mit einem Bürgermeister-Posten versüßen, oder?"