Montag, 28. April 2014

Weltbild-Insolvenz - Verfahren heute eröffnet

Bild: Die Weltbild-Zentrale in Augsburg-Lechhausen. Die Internet-Ära der Buchgroßhändler wurde vom Weltbild-Management wohl verschlafen. Auch das Non-Book-Geschäft war womöglich nicht der Bringer.


"53 der insgesamt 220 Filialen von Weltbild plus sollen in den nächsten zwölf Monaten im Zuge der Sanierung des Unternehmens geschlossen werden. Das teilte der Sprecher des Insolvenzverwalters Arndt Geiwitz mit. Zudem habe das Amtsgericht Augsburg heute das Insolvenzverfahren eröffnet", berichtet das Buchhandlungs- und Verlags-Fachmagazin Börsenblatt.

Außerdem weiß das Börsenblatt über die Weltbild-Insolvenz: "Es wurde zur Sanierung von Weltbild plus eine Verkleinerung des Filialnetzes beschlossen. "Nach heutigem Stand", so der Sprecher Patrick Hacker weiter, sollen die ersten 24 Filialen im Juli schließen (Liste, siehe unten). Betroffen sind 293 Mitarbeiter (von insgesamt rund 1.300). Die Einrichtung einer Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft sowie zahlreicher weiterer Sozialleistungen sei vereinbart worden.

In der Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft sollen 179 Mitarbeiter bis zu einem Jahr unter Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld eine Aufstockung auf bis zu 100 Prozent ihrer bisherigen Nettoeinkommen erhalten, so Hacker weiter. Hinzu kommen Weiterbildungs- und Vermittlungsmaßnahmen. Wenn die Mitarbeiter den Wechsel akzeptieren, behalten sie sämtliche Sozialleistungsansprüche und werden nicht arbeitslos."

Der gesamte Weltbild-Bericht im Börsenblatt. Darin erfährt man auch alle Standorte, der Weltbild-Buchhandlungen die geschlossen werden.