Dienstag, 20. Dezember 2016

Diese Bücher lassen den Weihnachtsbaum zittern ...

Das sind Augsburgs wichtigste
Erscheinungen
des Jahres 2016

Robert Fallner ist ziemlich am Ende. Seinen Job als Kriminalhauptkommissar ist er endgültig los. Seine Frau wohl auch. Zeit für einen Neuanfang, den ihm ausgerechnet sein Bruder, selbst Ex-Bulle und Privatermittler, ermöglicht. Er drängt ihm einen speziellen Fall in seiner Sicherheitsfirma auf: Den Stalker einer bekannten Schauspielerin zu stellen, von dem keiner glaubt, dass es ihn gibt.

Franz Dobler, normalerweise zuständig für Country-Music, schickt seinen skurrilen und fertigen Kommissar Robert Fallner wieder los. "Ein Schlag ins Gesicht" wird in vielen Besprechungen gelobt.

Augsburg, 1515: Nach dem Tod ihres Mannes führt Julia dessen Arbeit als Brunnenmeister fort. Doch der Zunftobere will die Wasserversorgung der Stadt nicht in den Händen einer Frau belassen. Ohne Mitleid stellt er sie vor ein Ultimatum: Entweder heiratet sie wieder, oder sie verliert Stand und Haus. Fieberhaft sucht Julia nach einem Ausweg – und findet Hinweise auf eine Verschwörung, die bis in die obersten Kreise der Stadt reicht. Kann sie dieses Wissen nutzen, um ihre Freiheit zu erkaufen? Oder bringt sie sich damit erst recht in Gefahr?


"Die Brunnenmeisterin" ist ein historischer Roman von Peter Dempf, der schon einige historische Bücher über Augsburg verfasst hat.
Augsburg 1614. Der Baumeister Elias Holl erhält den Auftrag seines Lebens – er soll ein neues, epochales Rathaus entwerfen. Der Zenit seiner Karriere, doch droht die Aufgabe sein Verhängnis zu werden: Elias muss sich nicht nur Intrigen erwehren, auch die Liebe zu Lia, einem blutjungen Mädchen, dessen Vergangenheit ein erschütterndes Geheimnis birgt, zieht ihn immer stärker in den Sog von Eros, Angst und Lüge …


Schriftsteller Axel Gora verfasste schon einige Bücher und schrieb jetzt mit "Die Versuchung des Elias Holl" einen spannenden historischen Roman über Augsburgs bekanntesten Baumeister. Seit 1989 betreibt Gora in Augsburg eine Fachschule für japanische Kampfkünste.

Das galaktische Gesellschaftsgefüge ist längst zusammengebrochen und die nach dem großen Krieg im Weltall übriggebliebene raumfahrende Gesellschaft klammert sich an Fragmente und Errungenschaften der ehemaligen Kultur, die sie nicht mehr recht versteht. Gerade deswegen ist in dieser Gesellschaft alles festgezurrt in Konventionen und Ritualen, die keinen Sinn mehr stiften können und trotzdem alles überlagern. Wer dies in Frage stellt, riskiert sein Leben. Wer dagegen opportunistisch genug ist, kann es weit bringen. 

Davon handelt der originelle Comic "Shipwreck" des Augsburger Illustrators Paul Rietzl und ist in origineller Rollen-Form erschienen.



Die Autorin Anne Jacobs schildert in ihrem Roman-Trilogie "Die Tuch-.Villa" den Aufstieg und den Fall einer Augsburger Familie, die mit einer Textil-Farbik ihr Geld macht. In die Villa dieser Familie kommt ein Mädchen für den Haushalt, die durch Einheirat dann zur wichtigen Person wird. Die Autorin scheut nicht zurück neben dem Glanz der Textil-Fabrikanen auch das Elend der Arbeiter in den Augsburger Spinnereien und Webereien zu schildern.

Karl Heinz Englet entzündete das Olympische Feuer an der Augsbuger Kanustrecke am Eiskanal. In seinem vor ein paar Tagen erschienen Buch schildert er seine Kindheitserlebeniss am Hochablass, seine abentuerlichen Erlebnisse als Kajakfahrer aber auch seine endrucksvollsten Erlebnisse im Theater, im Sport, in der Liebe, bei seiner Karriere als Mode-Mann und in der Kommunalpolitik.

Sein erstes Boot bekam der kleine Karl Heinz, der damit wie ein Indianerjunge durch die Bäche im Siebentischwald ruderte, von seinem Vater aus der Metallhülle einer Fliegerbombe gebaut. Auch das wird in seinem Buch "Der Mann des Feuers" geschildert.



Ein unterhaltsames aber auch informatives Zeitzeugnis direkt aus der Feder von Karl Heinz Englet, einem der bekanntesten Augsburger Sportler: 33 Storys über 77 Jahre Leben. Ein Buch über das in Ausgburg viel gesprochen wird.