Dienstag, 17. Januar 2017

Beigl übernimmt Krankenhauskantine in Ägypten


Bernd Beigl mit viel Schminke als Unfallopfer.


Bernd Beigl, der nimmerruhige Augsburger Ideen-Schmied und ex-Kulturküchen-Manager hält die Welt in Atem. Selbst nach seinem Kulturküchen-Flop kann er keine Ruhe geben und heckt schon wieder neue Geschäftspläne aus. Bei einer Radtour von Nord- nach Südafrika wollte er sich neue Pläne überlegen.

Jetzt hat er überraschnderweise eine große Krankenhaus-Kantine in El Gouna, Ägypten übernommen. Ein Ort, den der Schauspieler Omar Sharif als künstliche Urlaubswelt aufgebaut hat. Was Beigl auch zu seiner schauspielerischen Idee brachte und er sich dort raffiniert als Unfallverletzter einschlich. Dazu ließ er sich spektakulär von seinem Rennrad fallen, mit dem er absichtlich über einen großen Haufen Kamelmist fuhr. 

Vorher hatte er sich schnell mit Kunstblut brutal im Gesicht geschminkt und einige Zähne schwarz angemalt. So wurde er gleich von äbyptischen Sanitätern als scheinbar schwerverletzter Touri ins nächste Krankenhaus eingeliefert. Dort spähte er nach kurzer Zeit schon die Kantine aus und übernahm ziemlich flott dessen Leitung. 

Und dann, ja dann, will Beigl, der sich einst zur Roy-Black-Musical-Premiere ganz in Weiß trauen ließ, weitere Krankenhaus-Kantinen übernehmen in Ägypten. Und dann in ganz Afrika und dann auch in Europa und dann ... 


Beigl: "Besonders die ägyptischen Mumien lassen sich von mir gerne mit Spätzle a la Roy Black füttern!" 


Beigl testete die Krankenhaus-Kantine in El Gouna. Besonders lecker findet er die grüne Linsensuppe mit Minze und Kamelwurst.

Beigls erstes Foto von der Krankenhaus-Küche in El Gouda, die er dann schnell übernahm.