Montag, 30. Januar 2017

Freie Wähler auf dem Land tun sich mit AfD-Sympathisanten zusammen --- uiuiui - das gibt Zoff!

Doku-Shot: Stolzes Bild der Augsburger AfD-Sympathisanten von der WSA mit den FW-Spitzen Alexander Hold und Hubert Aiwanger. Was hat das zu bedeuten? Zusammenarbeit? Oder hat sich die Tabak-Truppe heimlich eingeschlichen?


Immer enger scheinen die Kontakte der Augsburger AfD-Sympathisanten von der Mini-Partei WSA (Wir sind Augsburg) unter Führung von Anna Tabak in Zusammenarbeit mit einer blonden Bestatterin, die manchmal skurrile Facebook-Statements von sich gibt, wenn es um Politik geht. Von Annta Tabak weiß man, dass sie öfters die Partei wechselt: von der CSU zu Pro Augsbug, von Pro Augsburg zur WSA.



Jetzt durfte sich die WSA-Truppe, die hauptsächlich auf Facebook aktiv ist, beim Treffen der Freien Wähler von Augsburg Land an den Kandiaten Hold, fürs Bundespräsidentenamt ranwanzen. Auch FW-Chef Hubert Aiwanger war dabei. Bei den Augsburger Freien Wähler soll darüber große Empörung herrschen, da man die Tabak-Leute als AfD-Sympathisanten ansieht. Nun taucht die Frage auf: Was passiert da zwischen den AfD-Sympathisanten und den Freien Wählern Augsburg Land? Wird das Alexander Hold und Hubert Aiwanger und den Freien Wählern schaden? Abschlussredner MdL Bernhard Pohl war wohl von diesen WSA/FW-Zukunftsaussichten "ziemlich berauscht", wie manche bei seinem Anblick lästerten.
Sexy Anna Tabak von der WSA mit den Augsburger AfD-Leuten als Frakitonstemeinschaft.

Zur Erinnerung: Die WSA hatte mal eine Fraktionsgemeinschaft im Augsburger Rathaus mit der AfD und Anna Tabak wurde dabei die Geschäftsführerin. Peter Hummel, Freie Wähler Augsburg, der bei der AfD rechtsradikale Anklänge sieht, hatte eine Demo gegen die AfD-Frau Frauke Petry auf dem Augsburger Rathausplatz organisiert.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Hoffentlich nehmen die Freien Wähler auf dem Land die Tabak-Gang auf, dann haben wir sie in Augsdurg endlich los."

Was haben die Freien Wähler mit den AfD-Sympathisanten vor?



Werden diese Freien Wähler noch enger mit den AfD-Sympathisanten von der Augsburger WSA zusammenarbeiten?

Der Augsbürger Peter Hummel ist ein scharfer Kritiker von WSA und AfD.
Die WSA bekämpfte Hummel schon juristisch.


Peter Hummel schreibt über die AfD: "AfD-Politiker Björn Höcke bezeichnet das Holocaust-Mahnmal in Berlin als "Denkmal der Schande". Ganz ehrlich: Wer jetzt noch der AfD beitritt oder sich als bestehendes Mitglied nicht von dieser Aussage distanziert, darf, nein: muss! als "Nazi" bezeichnet werden. Die Augsburger Niederlassung der Partei hat sich zu der Aussage bislang nicht geäußert. Und das, obwohl deren Vorsitzender Markus Bayerbach Lehrer ist und den Eid auf die Verfassung geschworen hat. Wie Björn Höcke übrigens auch."