Montag, 30. Januar 2017

Unter die Brücken muss du gehen ...

Die unsichtbare Gesellschaft
Leben unter Augsburgs Brücken.


Neulich durfte ich bei einer unserer Fahrten zu den Obdachlosen in Augsburg dabei sein, als wir bei einer Gruppe nach dem Rechten schauten, die - offenbar geduldet - unter einer der vielen Brücken in Augsburg residiert.

"Residieren" ist durchaus ein beinahe angemessener Begriff, denn diese Vierergruppe unterschied sich deutlich von den Schützlingen, die wir regelmäßig verköstigen:
Sie haben sich unter der Brücke zweckmäßig, aber schon beinahe "wohnlich" eingerichtet, sind in der Lage, ihre Unterkunft zu "beheizen", wenn es gar zu kalt wird, und nehmen auch kein warmes Essen von uns an. 

Ein paar Spendentüten als Vorrat für den Hunger zwischendurch, dann noch einen Kaffee und einen kleinen Ratsch, und man hat das Gefühl, ein willkommener Gast in einem ungewöhnlichen Haus zu sein. 

Ein Haus, das übrigens auch gepflegt wird. Der Platz unter der Brücke wird regelmäßig gefegt, und es ist auch eine gewisse Ordnung bei der eingelagerten Habe der Bewohner erkennbar.

Nach gut zehn Minuten fuhren wir weiter, und ich hatte noch sehr lange mit dem Gedanken zu kämpfen, dass ich über diese Brücke vielleicht schon tausend Mal gelaufen oder gefahren bin - sei es während eines Spaziergangs, oder um vom einen Ort zum anderen zu kommen - und das, ohne die Menschen, die darunter leben auch nur ein einziges Mal wahrzunehmen.

Viele tausend Menschen überqueren diese Brücke jeden Tag. Und sie alle - WIR alle - wandeln über den Köpfen einer unsichtbaren Gesellschaft...



(Bericht aus Augsburg von Michael Wollny)