Donnerstag, 2. Februar 2017

Hundsgemeines Bombengerücht: Sie war gar nicht scharf!

Üble Gerücht über die Bombe kursieren in Augsburg.

Schlimm genug, dass sich der Augsburger Kabarettist Silvano Tuiach über die bundesweite Medienwerbung für Augsburg durch die Bombe, die beim Jakober Tor bei Bauarbeiten gefunden wurde, in einer Augsburger Tageszeitung lustig macht. Er wünscht sich mehr solche Bomben, damit Augsburg noch bekannter wird.

Pfui Teufel, können wir da nur sagen. Hat dieser bekloppte Ranzmayr-Darsteller, Strom- und Würstl-Propagandist und Restaurant-Flopper, noch alle Tassen im Schrank? Den sollte man mit alten Granatsplittern am Kö steinigen!

Fast noch bösartiger ist das hundsgemeine Gerücht, das seit einigen Tagen unaufhaltsam durch Augsburg wabert: die Bombe soll gar nicht scharf gewesen sein! Alles nur Show! Darum sei das so perfekt ohne Explosion abgelaufen. Und unsere Datschiburgherrscher konnten darum so unglaublich cool bleiben. Wo doch Augsburg als Pfuscher-Stadt gelte, wird da hinter der Hand gerüchtelt.

Verrückt! Total Plemplem! Uns wird schlcht! Kotz! Auch der Kommentator Helge Busch von der DAZ weckt bei uns mit seinen Bombenspäßen nur tiefe Abscheu!

Das hat unser friedlich-schönes brechtiges Fucker-Augsburg nicht verdient.  "Vor allem das Gefühl, ohnmächtig die Bombenentschärfung abwarten zu müssen, und nichts tun zu können, war für mich nur schwer auszuhalten", gab Gribl bekannt. Wir wüssten schon was er nun tun könnte: Den Schmierenkomödianten Tuiach und Busch einen kräftigen Arschtritt für ihren Schund geben!

Und der ökumensiche Dankgottesdienst von OB Gribl - muslimische Bürger waren ja von der Bombe nicht betroffen, außerdem sind die das ja aus ihren Heimatländern gewohnt - in der Augsburger St. Annakiche zur Entschärfung der Bombe, das soll angeblich nur ein Dankgottesdienst dafür gewesen sein, dass niemand spannte, dass die Bombe gar nicht scharf war!

Undankbar auch viele Stadträte von SPD, Grünen, Pro Augsburt, FW, Linke und Polit-WG die diesen tief bewegenden Dankgottesdienst boykottierten. Die hätten wohl lieber gehabt, dass die Bombe hochging und alles zerstört, oder? Hierbei hätten wir uns schon eine öffentliche Anwesenheitsliste gewünscht, damit wir endlich erkennen, wer unser Augsburg wirklich liebt.

Jetzt müssen wir einschreiten: Solche Gerüchte sind arglistige Falschbehauptungen, deren Verbreiter wohl nicht mehr ganz sauber im Oberstübchen sind. Wir verurteilen natürlich auch die hämische Behauptung, da habe wohl "das PR-Genie Ritschie Goerlich dran gedreht, womöglich eine Bombenattrappe dort von der Werbeagentur Mies & Malad hinlegen lassen", damit er mal zeigen kann, wie er das dann an die Medien super verkauft.

Ist Schmarrn, hundertpro - auch wenn Ex-Wirt und Pseudo-Punker Goerlich (Lamm, Schaf, Alte Liebe) hinterher die Abteilung für Öffentlkichkeitsarbeit leiten darf.

Ja, Leute, wie brunsdumm müssen diese Gerüchteverbreiter sein, dass sie annehmen die hellen und aufgeweckten Augsburger Zeitungsleser würden solchen Fake-Meldungen, solchen teuflischen Verschwörungs-Theorien, auch nur eine Sekunde lang Glauben schenken?

Unsere ukrainische Putzfru meint empört: "Kein vernünftiger Mensch mit einem Gramm Hirn wird je glauben, dass diese hervorragend arbeitenden Bombenentschärfer sich für irgendeine PR-Gaui hergeben würden! Egal was man ihnen zaheln würde. Äh, was haben die eigentlich bekommen?"