Samstag, 24. Februar 2018

Augsburger Super-Firma Patrizia wird von Bayern angegriffen! Hass? Neid? Gier? Böswilligkeit?


Sauerei, manche wollen unseren Immobilien-Zaren Egger madig machen. Bild: Doku-Shot Handelsblatt.

Wieder mal attackieren bayerische Medien wie Süddeutsche Zeitung und Bayerischer Rundfunk eine hervorragende weltbekannte Augsburger Firma: Patrizia! Eine Firma, die wächst und wäschst und wächst ... und nur durch ehrliche Arbeit mit einem Schuss durchdachtem Unternehmergeist, was bei Geschäften mit tausenden von Wohnung angeblich dreistellige Millionengewinne in die Kasse schaufeln soll.


Matthias Moser soll den Deal mit den zigtausenden Wohnungen von der Bayerischen Landebank abgewickelt haben:  "Moser hatte viele der Milliarden-Übernahmen eingefädelt, die Patrizia in den vergangenen Jahren zusammen mit großen Investoren wie Fonds und Versicherern gestemmt hatte. Dazu gehörten die Wohnungsbestände von LBBW und BayernLB sowie ein milliardenschweres Portfolio, das im vergangenen Jahr binnen kurzem mit einem beträchtlichen Gewinn an die Deutsche Wohnen DWNG.DE weitergereicht wurde. Die Transaktionen brachten Patrizia dreistellige Millionengewinne."

Kontext: "Andere befürchten, dass ein gewisser Matthias Moser eine entscheidende Rolle spielt. Moser gehörte früher zu einer waschechten Heuschrecke, dem US-Hedgefonds Fortress."

Weil unsere Medien dazu schweigen, was ja goldrichtig ist und bei diesem verlogenen Anti-Patrizia-Tammtamm nicht mitmachen, sind wir leider gezwungen möglichst wirkungsvoll einzugreifen und Patrizia vor den Bayern-Feinden zu verteidigen.

Geldwäsche mit Russen werden da gegen die Firma Patrizia ins Spiel gebracht, nur weil diese Immobilienfirma inzwischen eine der größten, wenn nicht gar die größte in ganz Bayern ist.

Die Augsburger Firma Patrizia allerdings bestreitet, dass beim Kauf der GBW Schwarzgeld oder russische Investoren im Spiel waren: “Bei den Investoren handelt es sich ausschließlich um berufsständische Versorgungswerke, Pensionskassen, Versicherungen und Sparkassen aus der so genannten DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz)."


Aber wir Datschiburger wissen ja, dass Wolfgang Egger, der Inhaber von Patrizia, nicht umsonst seine Skulpturen Love & Peace aufgestellt hat. Er ist ein Mensch, der die Mieter seiner gekauften Wohnungen in Frieden leben lassen will und sie mit Liebe behandelt.

Wenn da irgendwelche bayerische Medien behaupten, der Egger nimmt mit seiner Patrizia die Mieter aus, dann halten wir felsenfest zu ihm. Weil wir wissen, die sind voller Neid auf ihn und sein erfolgreiches Geschäftsmodell im schwäbischen Augsburg, der weltberühmten Kaufmannsstadt von Welser und Fugger, den einstigen Patriziern halt.


Patrizia fördert, leicht verschwommen, auch gerne ein Augsburger Brecht-Festival unter dem Motto "Protest!"

Nicht umsonst verkündet Patrizia in schwäbischer Bescheidenheit über sich: "Die Patrizia ist in den wichtigsten Ländern Europas als Investment Manager auf dem Immobilienmarkt tätig. Bei unserem Management Team sind Ihre Geschäfte in guten Händen."

Allein, dass unser CSU-OB Dr. Kurt Gribl, der gerade genug Ärger wegen einem Allianz-Vertreter Ärger mit finanziellen Dingen hat, mal für Patrizia den Spaten geschwungen hat, sagt uns doch, dass diese Firma grundsolide und grundehrlich ist, oder?

Unglaublich, die Bayern schafften es sogar, den Augsburger Landtagsabgeordneten Harald Güller gegen Patrizia zu gewinnen: "Söder und die bayerische Staatsregierung haben die 85.000 Mieterinnen und Mieter verraten und verkauft", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Landtags-SPD, Harald Güller.



Derzeit betreut Patrizia nach eigenen Angaben mit 700 Spezialisten ein Immobilienvermögen von rund 40 Milliarden Euro, als Co-Investor und Portfoliomanager für Versicherungen, Altersvorsorgeeinrichtungen, Staatsfonds, Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Das Vertrauen unserer Kunden macht Patrizia zu einem der größten Immobilien-Investmenthäuser in Europa. 

Der Bayerische Rundfunk haut einfach unbewiesen auf Patrizia und Egger drauf: "Handelsblatt und Monitor hatten sich auf alte Ermittlungen des Landeskriminalamtes und des Zollfahndungsamtes München gestützt. Deren Ermittlungen wegen des Verdachts der Geldwäsche beim Erwerb der 32.000 GBW-Wohnungen waren jedoch von der Staatsanwaltschaft München 1 nicht weiter verfolgt worden. Es habe damals ein hinreichender Tatverdacht gefehlt, heißt es in der heutigen Erklärung der Staatsanwaltschaft. Es habe auch keine Weisung von oben gegeben, den Fall nicht weiter zu verfolgen."

Das Interent-Magazin "Kontext" weiß mehr über Wolfgang Egger und seine Patrizia:

"Die Augsburger AG gilt als ein wenig mysteriös, weil sie nicht allzu tief in ihr verschachteltes Konstrukt blicken lässt. Ein paar Wirtschaftsblätter waren voll des Lobes über den agilen Wolfgang Egger, der das Unternehmen vor 28 Jahren gegründet und es an die Börse gebracht hat. Wie zufällig hatte an diesem Tag einer der Anteilseigner neben Wolfgang Egger, die AXA Investment Managers S. A. aus Paris, an der Börse ihren Aktienanteil an der Patrizia auf über drei Prozent aufgestockt. Der Patrizia-Kurs machte in den folgenden Tagen einen Sprung um über 16 Prozent nach oben.



Wer ist Patrizia? Die Insider sagen: Wolfgang Egger. Initialen WE, die auch für eine "WE Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG" stehen, der wiederum eine gewisse "First Capital Partner GmbH" gehört. Ab dann wird es kompliziert und verschachtelt. Jener First Capital mit Egger im Hintergrund gehören rund 70 Firmen, über den halben Globus verteilt. Im Portfolio sind Biotech-Unternehmen, vor allem aber Immobilienfirmen in Deutschland, Osterreich, der Türkei, Chile oder Luxemburg."


"Die PATRIZIA Immobilien AG hat in Anwesenheit des Augsburger Oberbürgermeisters Dr. Kurt Gribl den Grundstein für den Erweiterungsbau ihrer Augsburger Firmenzentrale gelegt. Das neue Gebäude entsteht an der Fuggerstraße 18-24 mit einer Bürofläche von 4.500 m². Die Fertigstellung ist für 2010 vorgesehen. Insgesamt wird der Erweiterungsbau über fünf Stockwerke verfügen und Raum für rund 220 Büroarbeitsplätze bieten. Darüber hinaus entsteht eine Tiefgarage mit rund 160 Stellplätzen. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt rund 15 Millionen Euro.

Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG und Bauherr des Erweiterungsbaus: „Eine Grundsteinlegung ist ein Meilenstein auf dem Weg von der Baugrube bis zur Fertigstellung der Immobilie – eine Entwicklung, die tagtäglich voran schreitet. Genauso hat sich auch die PATRIZIA in den letzten Jahren stetig weiter entwickelt, so dass wir bereits nächstes Jahr unser 25jähriges Firmenjubiläum feiern dürfen.“ (PATRIZIA)
- - -

Auch der Franke Markus Söder wird bei dieser Geldwäsche-Verdachts-Sache mit ins Spiel gebracht: Er habe da als ehemaliger Finanzminister diese Angelegenheit nicht richtig behandelt, womöglich habe jemand von der CSU der Justiz gesagt, dass sie die Finger von diesem russischen Geldwäsche-Verdacht lassen sollen?

Das wird sich bald ändern, wenn der Söder bayerischer Ministerpräsident und die Patrizia-Feinde zum Teufel jagt. Wie sagt Patrizia: "Werte entscheiden!"

Bravo Markus!

Harald Güller, Patrizia-Kritiker, liest mit der Klatschreporterin Marion Buck-Kluger und dem Kajak-Guru Karl Heinz Englet ein Immobilien-Magazin.