Sonntag, 11. August 2019

Augsburger Journalisten klären Kunstdiebstahl erbarmungslos auf

Bericht von Miriam Zissler in einer Augsburger Zeitung über den Augsburger Künstler Julien Kneuse le Ray.
(Abgedruckt am 8. Mai 2018)

Wieder mal regt sich ein Augsburger Künstler mordsmäßig auf, in diesem Fall ein gewisser
Julien Kneuse le Ray, dessen Idee angeblich geklaut worden ist: "Finde es weiterhin krass und traurig zugleich, wie Einer (ja doch schon eher mit meiner Idee und meinem Konzept) gerade und in einer anderen Kunstszenerie, der der `Kunstkenner` / Akademiker und in Kreisen des Kunstmarktes, sich eine goldene Nase und einen Namen damit macht.

Bin auch enttäuscht von den Augsburgern, also von denen die das Supporten und Fördern - wie dreist ist das denn - danke Augsburg!

Nein ich rege mich nicht auf - ja doch - schon ein bisschen - den Umständen entsprechend geht es mir sonst ganz gut so. In der Bretagne hat es mir wiederum besser gefallen, mal schauen wie lange ich noch Augsburger bleibe!"

Julien Kneuse le Ray baut im Augsburger Stadtmarkt seine leuchtenden
Bonb ... äh ... Diamanten zusammen.


Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Hiergeblieben, Julien! Nur in Augsburg können gute Künstler gedeihen, bekannt, berühmt und reich werden, siehe die Holbeins, Bert Brecht, Roy Black und Martin Eder!" 

Bericht von Michael Schreiner in einer Augsburger Zeitung.
Hat der Bildhauer Guido Weggenmann die Idee von Julien Kneuse le Ray geklaut?
(Abgedruckt im August 2019)