Montag, 24. Juni 2013

Super-Idee von Gribl und Weber: Ein Pferdemuseum für Augsburg ... Hässliche Bruchbude soll verschwinden!

Augsburgs Wohnungsbaugesellschaft soll ein hässliches Stück Augsburg, ein bisschen schöner machen. Gemeint ist das völlig verfallene Gebäude, die reinste Bruchbude, des ehemaligen Königlich Bayerischen Landgestüts am Siebentischwald.

Der WBG-Chef Edgar Mathe, einst vom SPD-OB Hans Breuer rekrutiert, wehrt sich noch zum Schluss seiner WBG-Karriere vehement gegen die Wünsche von Gribl und seinem Finanzadlatus Weber, die beide im Aufsichtsrat der WBG sitzen. Mathe fühlt sich nämlich ausserordentlich den sozialen Grundsätzen der WBG verbunden.

Ausserdem hat ja die WBG  erst dieses Gebäude mit teuren Türen und Fenstern saniert, und dem scharf kakulierendem Betriebswirt Mathe gefällt eine solche Verschwendung gar nicht. 

Angeblich wollen Gribl und Weber ein supermodernes Pferdemuseum nach dem Abriss des Gebäudes von einem arabischen Investor hinbauen lassen. Sie sind der Auffassung, dass Augsburg das als die grosse Pferdestadt verdient habe. 

Ausserdem ist da in der Gegend noch ein Reitclub angesiedelt. Und auf Tradition legen Gribl und Weber ja sehr viel  Wert. Besonders auf die fuckerstädtische Pfeffersack-Tradition: Kohle machen um jeden Preis.

Oder sind wir eher die grosse Eselstadt. Dann wäre ein Esel-Museum doch besser.

Bild: Dieser hässliche Augsburger Schandfleck beim Zoo, soll nach dem Willen von Gribl und Weber gegen gutes Geld von Immobilienmogulen verschwinden. Warum wehrt sich der scheidende Mathe so dagegen?

Die Augsburger Architekten machen auch viel Ärger: "OB Dr. Kurt Gribl und Weber sind wegen ihrer katastrophalen Haushaltszahlen auf Raubzug durch die ganze Stadt." Experten schätzen den Gewinn für den Abriss und dieses Gebäude und derVerkauf des Grundstückes des ehemaligen Königlich Bayerischen Landgestüts auf  rund 5 Millionen Euro. Das täte Webers durch diverse Gefälligkeiten-Geschenke ausgetrocknete Kasse schon sehr gut.

Die Architekten: "Die Verwertungsidee der historischen Gebäude bei dem neuen Gebäude der Handwekskammer wird von Weber kommen. Als Nebenerwerbsarchitekt kennt er den Wert der Goldimmobilie am Siebentischwald, neben dem Zoo."