Samstag, 8. März 2014

Stadtrat Benkard: "Auch ich wünsche mir den Helmut-Haller-Platz!"

Foto: Das große Banner "Wir wünschen uns in Augsburg einen Helmut-Haller-Platz" auf dem Vorplatz des Bahnhofs im Augsburger Stadtteil Oberhausen hielten (von links nach rechts) Gerhard Seckler (Augsburg Calling), Schwester Elisabeth (Streetworkerin, St. Martin), Klaus Kessler (Augsburger Fußball-Fan), Rainer Kleinsteuber (Fan-Club "Hallerluja"), Dieter Benkard (Stadtrat), Rainer Wintergerst (Bahnhofsbuchhandlung), Barbara Schön (Fan-Club "Hallerluja"), Benjamin Wintergerst (Bahnhofsbuchhandlung) und Peter Garski (Krimi-Autor).

Bild: Mit dieser Aktionskarte beteiligt sich die Zeitschriften- und Bücherhandlung im Bahnhof Augsburg-Oberhausen an der Aktion. Diese Karten können dort noch bis zum 31. März 2014 ausgefüllt werden. "Das Echo für den Helmut-Haller-Platz ist riesig", meint Rainer Wintergerst aus der Zeitschriften- und Buchhandlung im grünen Bahnhof vor dem der Helmut-Haller-Platz sein soll.

Vor ein paar Tagen hat der SPD-Stadtrat Dieter Benkard an die Stadt Augsburg den offiziellen Antrag gestellt den namenlosen Platz vor dem Bahnhof Augsburg-Oberhausen den Namen "Helmut-Haller-Platz" zu geben.

Dieter Benkard, der Helmut Haller als Einwohner seines Stadtteils Oberhausen persönlich kannte, ist der Meinung: "Der große Platz vor dem Oberhauser Bahnhof muss unbedingt Helmut-Haller-Platz heißen. Unser blonder Fußball-Held aus unserem multikulturellen Stadtteil hat es wirklich verdient! "

Helmut Haller wurde an diesem Platz vor dem Bahnhof in Augsburg-Oberhausen geboren und wuchs hier auf. Hier bolzte das "blonde Fußballwunder" schon als Kind und Schüler mit seinen Freunden.

 Bild: Das ist der offizielle Antrag des Augsburger Stadtrats Dieter Benkard für den
Helmut-Haller-Platz an die Stadt Augsburg.


In diesem Haus am Oberhauser Bahnhofsplazt wurde Helmut Haller im Juli 1939 einst geboren. Die Fans des Hallerluja-Clubs stehen direkt davor.

Bild: Helmut Haller mit Uwe Seeler und Sepp Herberger
in der Deutschen Nationalelf.

Auch die Mitglieder des Augsburger Fußball-Klubs "Hallerluja" machen sich dafür stark, dass auf einem zukünftigen Helmut-Haller-Platz viele Aktionen zu wohltätigen Zwecken im Sinne von Helmut Haller stattfinden.

Der Augsburger Bauauschuss soll in seiner Sitzung am 13. März 2014 einen "entsprechenden Beschluss fassen", schreibt Benkard in seinem Antrag. 

Wir freuen uns mit ganz Oberhausen über den Helmut-Haller-Platz!
Karte: Hier ist der Platz zu sehen, der nach dem berühmtesten Augsburger Fußballer benannt werden soll.


Die Hintergründe zum Helmut-Haller-Platz:

In seinem aktuellen Buch, der Augsburger Fußball-Krimi "Rot-grün-Weiß macht heiß", hat der Augsburger Krimi-Autor Peter Garski auch dem berühmten Augsburger Kicker Helmut Halle eine kleine Rolle gewidmet.

Bei den Recherchen zu Helmut Haller ist Krimi-Garski auch auf das Geburtshaus von Helmut Haller gestoßen, das sich an dem Platz vor dem Bahnhof des Augsburger Stadtteils Oberhausen befindet. Auf diesem Platz, so erzählen Weggefährten von Helmut Haller, hat der kleine blonde Bursche schon die ersten Bälle auf ein Tor aus Schulranzen gebolzt. Er soll schon als Schuljunge "ein wahnsinniges Gefühl für den Ball" gehabt haben.

Peter Garski hat als Journalist in den 1970ern Helmut Haller in Augsburg noch gesprochen und ihn auch öfters fotografiert. Krimi-Autor Garski: "Nach seiner großen Fußballzeit habe ich den Helmut Haller noch öfters in Augsburg in italienischen Lokalen getroffen, wo er immer noch als der ehemalige Fußballgott il biondo verehrt wurde."
Bild: In dem Augsburg-Krimi "Rotgrünweiß macht heiß" spielt Helmut Haller auch eine Rolle zwischen einer heißen Domina und einem erschossenen FCA-Trainer. Tipp: Auch in der Buchhandlung im Oberhauser Bahnhof erhältlich.

Der Fußballstar Helmut Haller wurde 1939 im Augsburger Stadtteil Oberhausen geboren. Er spielte ab 1957 beim BC Augsburg. Haller gelang mit Bologna und Juventus Turin der Gewinn der italienischen Meisterschaft. 1972 löste Hallers Heimkehr nach Augsburg eine riesige Fußballbegeisterung aus. 1974 wurde er mit dem FCA süddeutscher Meister. 1958-1970 war er in der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft und nahm an drei Fußball-Weltmeisterschaften teil.

Peter Garski ging zum Bahnhofsbuchhändler Rainer Wintergerst, dessen Buch- und Zeitschriftenhandel sich in dem Augsburg-Oberhausener Bahnhofsgebäude befindet, vor dem der große Platz ist, der bis heute noch keinen offiziellen Namen besitzt. Rainer Wintergerst, der Helmut Haller noch als Kunden für Sportmagazine kennt, war sich mit Peter Garski sofort einig: "Der Platz vor unserem Bahnhof muss Helmut-Haller-Platz heißen, das wünschen wir uns!"
  
Krimi-Garski: "Ich kann mir durchaus vorstellen, dass hier auf dem großen leeren Platz ein Bolzplatz für Kinder entsteht, vielleicht neben einem Denkmal von Helmut Haller. Nicht nur die italienischen Fans von Haller aus Bologna und Turin haben schon verlauten lassen, dass sie dabei gerne mitmachen.

 
Foto: SPD-Stadtrat Dieter Benkard wünscht sich auch von der Stadt Augsburg: "Aufgrund von Hallers Lebensgeschichte und seiner Fußballerfolge soll der große Platz vor dem Oberhauser Bahnhof Helmut-Haller-Platz heißen!"