Samstag, 10. Mai 2014

Hetzt Grab dem Erben Staatsanwalt auf den Hals?



Wir schätzen ja Peter Grab von Prost Augsburg als einen der besten und ehrlichsten Politiker in und um Augsburg. Jetzt wurde er leider aus seinem Bürgermeisteramt und Referat für Kultur und Sport gejagt.  Auf dem Bild mit der süßen Richterin Beate Schabert-Zeitler aus Bergheim und dem beleidigten Rudolf Holzapfel, der vor Gericht erklärte, dass er gehört hat, dass jemand anderer gehört hat, dass ihn ein Augsburger CSU-Stadtrat womöglich als "Arschloch" bezeichnet habe.

Peter Grab sagt auf Facebook "WAHLBETRUG!"

Damit meint er die Übernahme des Umweltreferats durch den Augsburger Grünen-Chef Reiner Erben. Und wenn Betrug im Spiel ist, dann rastet auch Grab mal aus.

Wird er nun dem Betrüger Erben den Staatsanwalt auf den Hals hetzen?

Hier ein paar Auszüge aus Grabs heftiger Anklage gegen Erben:

WAHLBETRUG von Reiner Erben, seit gestern Umwelt- und Integrationsreferent der Stadt Augsburg

Im Februar 2014, also einen Monat vor den Kommunalwahlen, äußerte sich der damalige Fraktionsvorsitzende der Grünen in einem DAZ-Interview wie folgt:


"Wir werden uns dafür einsetzen, dass die Referate ausgeschrieben werden. Und dann bin ich mal gespannt, wer sich bewirbt."

Reiner Erben: Wenn der Grab so weiter macht mit seinen Betrugs-Vorwürfen, dann hetze ich ihm meine Claudi auf den Hals, die haut ihm ihre Handtaschensammlung nachhaltig auf die Rübe. Da wäre er dann froh, wenn er es nur mit dem Staatsanwalt zu tun hätte.

Als es darum ging, dass Reiner Erben selbst Referent werden wollte/sollte, war die Ausschreibungsforderung schnell vergessen. Vielmehr wurde Reiner Erben ohne Ausschreibung zum Umweltreferenten gewählt. Wenn es um die eigene Absicherung geht, wird man eben vergesslich ...

Ein Schelm, wer Böses denkt bei folgendem Zitat des Fraktionsvorsitzenden Erben im Hinblick auf die gestrigen Wahlen:

"Allerdings müssen wir alles tun, dass nach Qualifikation besetzt wird und nicht nach Parteizugehörigkeit."


Das ist ehrliche Politik.



Im selben Interview kündigte Reiner Erben bei der Frage nach künftigen Koalitionsgesprächen außerdem an:

"Also, es wird keine Denkverbote oder eine Ausschließeritis geben, sondern kritisches Abwägen der Möglichkeiten."


Als es soweit war, war auch diese Aussage gleich wieder vergessen, denn am 22. März war zu lesen:


"'Wenn Pro Augsburg in welcher Form auch immer im Boot ist, sind die Grünen weg', so Erben zur DAZ."



Bisher war über diesen Wahlbetrug in den Medien nichts zu lesen. Offensichtlich ist es hoffähig, die Wählerinnen und Wähler zu täuschen.


 - - -


Unsere ukrainische Putzfrau meint dazu: "Jetzt muss der Grab aber leider schreiben, dass die Augsburger Skandal-Zeitung (ASZ) seine Betrugs-Anklage gegen Erben gebracht hat, und dass Grab ab sofort die ASZ für die beste Zeitung der Welt hält, oder zumindest in Augsburg.."


Für Peter Grab ist Reiner Erben ein Betrüger. Wird Grab nun den Staatsanwalt gegen den neuen Augsburger Umweltreferenten Erben einschalten? Kann Grab damit auch seinen Intimfeind Gribl ärgern? Wir hoffen nur, Grab macht da nicht zu viel Wind.


Peter Grab: Sollte Reiner Erben wegen Wahlbetrug verurteilt werden, und müsste er dann von seinem Posten als Umweltreferent zurücktreten, dann könnte ich ja als ehrlicher Politiker wieder Referent werden. Umwelt ist leider nix für mich, aber: ich würde gerne Augsburger Frauen-Referent.