Montag, 10. Oktober 2016

Ärsche und Asche am Kö

Total miss... äh ... gelungene Symbiose von Alt und Neu am Kö. Ein wunderbares Beispiel für die gelungene Neugestaltung beim Projekt Augsburg. Das zieht wieder viele Leute in unser schönes Datschiburg.

Am Augsburger Königsplatz wurden zwei Kästen aufgestellt.  Sie sollen mal die Asche unseres berühmtesten Stadtbaumeisters Murksle beinhalten, wenn dieser abgetreten wird. Aber warum zwei Kästen? So dick ist er auch wieder nicht, dass so viel Asche von ihm übrig bleiben wird. Nein, in den zweiten Kasten kommt die Asche des von ihm verbrannten Geldes.

Mit diesen Murksle-Asche-Kästen soll auch an die geleungene Symbiose von Alt und Neu bei der Gestaltung am Kö erinnert werden, die auf unserem Foto zu bestaunen ist.

Ob da noch die schönen Lorberbäume aufgestellt werden, die einst der Papa für den Rathauseingang gestiftet hat, konnten wir noch nicht rausbekommen.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Der Kasten für das verbrannte Geld ist viel zu klein, der müsste wohl größer als das Augsburger Stadttheater sein."




Weitere Augsburger Zukunfts-Architektur.