Sonntag, 12. März 2017

Das erschütternde Zippo-Drama

"Eine elende Saubande"
Persönlicher Erlebnisbericht von der Tragödie um ein verlorenes Feuerzeug


Der "Fundservice" der Deutschen Bahn ist ja der absolute Knaller :-(

Leider hab ich vorgestern (alle Jahre wieder) ein Zippo verloren, diesmal im IC auf der Heimfahrt. Gestern dann online beim Fundservice der Bahn angemeldet und meinen Verlust beschrieben. Dann auf "Suche" und siehe da, es wurde tatsächlich am 07.03.2017 ein Feuerzeug gefunden. 

Heute die Servicetelefonnummer (59ct pro Minute!!!) angerufen und die Fundnummer des Feuerzeugs mit der Beschreibung meines Zippos verglichen und siehe da ...chen und siehe da ....... große Freude....... es handelt sich tatsächlich um mein Zippo.

Die Freude währte nur Sekunden, als man mir mitteilte, ich könnte mein Zippo bei der Fundstelle Ulm Hauptbahnhof abholen. Zur Bearbeitungsgebühr von 5 Euro dürfte ich dann noch extra 25 Euro für ein Bayernticket nach Ulm berappen (vom Zeitaufwand mal ganz abgesehen).

Selbstverständlich würden mir die Mitarbeiter der Fundstelle das Zippo auch nach Hause schicken, da kämen dann aber noch Versandspesen dazu und das würde dann eine Gebühr von 20 Euro kosten!!!!! Hallo........ gehts noch???? Bearbeitungsgebühr 5 Euro plus 1,45 Euro Porto plus max. 1 Euro für einen gefütterten Umschlag, macht lt. meiner Rechnung 7,45 Euro!!!! Das hätte ich mir ja auch noch eingehen lassen. Aber 20 Euro ist ein Verbrechen am Kunden!!!! 

So kann man natürlich auch schicke Fundgegenstände für die Versteigerungen sammeln und noch Kohle einsacken!!! 

DB....... eine elende Saubande :-(
Ich wünsche den Ver.... der DB gute Geschäfte mit meinem Zippo und anderen Fundgegenständen. Ich kauf mir ein neues Zippo (wobei das verlorene echt schön war *heul*).