Sonntag, 8. Juli 2018

Augsburg schockiert: Wasser verschwindet bei Kanu-Weltcup am Eiskanal

Katastrophe: Muss der Kanu-Weltcup in Augsburg verschoben werden? Müssen die Teilnehmer aus über 50 Nationen wieder unverichteter Dinge heimfahren? Ganz Augsburg ist geschockt über diesen unglaublichen Vorfall auf der olympischen Kanustrecke am Augsburger Eiskanal. 

Es ist kein Wasser da. 

Durch das Kanal-Bett tröpfelt ein armseliges Rinnsal und die trockenen Betonhügel ragen stumm anklagend heraus. Ein Kanuwettrennen ist hier nicht  möglich.
Augsburgs erfolgreichste Sportler müssen nicht nur bei der Pressekonferenz ohne Stadtpolitiker auskommen, sondern auch ohne Wasser an ihrer Hausstrecke. 

Das Entsetzen könnte nicht größer sein, das nun unser schönes Datschiburg beherrscht.

Die Boote der Kanu-Sportler müssen auf dem Trockenen liegen.
Die gesamte Kanu-Welt ist zutiefst enttäuscht.

Auch die Lechreporter haben nix mehr zu tun.
  
Ohne Wasser fällt auch die Hüpfburg zusammen.
Die Kinder weinen.

Eis-Verkäufer Enzo hat die Lösung: Er ruft beim Schleusenwärter an:
"Hallo, pronto, könnt ihr mal schnell die Schleuse am Hochablass aufmachen, ohne Wettkampfstimmung verkaufe ich doch mein Gelati nicht!"