Sonntag, 26. Mai 2013

Stempflesee wird toller Freizeitpark ...

Attraktiver Freizeitpark statt langweiliger Wildnis?

Am kommenden Montag, 27. Mai 2013, sollen am Augsburger Stempflesee die emsigen Bagger, Planierraupe und Motorsägen eintrudeln, die den verwilderten See im Siebentischwald endlich zu einem Freizeitpark verwandeln werden. 

Eine tolle Idee von Oberbürgermeister Dr. Kurt Grübl und seinem gegelten Zukunfts-Maulwurf Gerhard Merknix.

 Natürlich müssen ein paar Bäume geopfert werden. Aber das fällt ja hier mitten im Siebentischwald nicht so besonders auf. Wichtig ist Augsburgs Zukunft als Freizeitstadt. Es kann doch nicht angehen, dass die Datschis bis ins Legoland nach Günzburg oder gar ins Allgäu fahren müssen, um sich mal mit ihren Kindern richtig zu vergnügen. 
Wird die Augsburger Polizei die fleissigen Bauarbeiter am Stempflesee schützen müssen?

Spazierengehen, auf der Bank sitzen, Enten und Schwäne füttern, oder mit das selbst gebaute Schiffle über den See steuern, das bringt's halt nicht mehr. Besser werden sich die dressierten Delphine ankommen, die im Freizeitpark Stempflesee ihre Kunststückchen zeigen sollen.

PS. Angeblich wollen am kommenden Montag, ab 12 Uhr rum, am Stempflesee ein paar unverbesserliche Naturfanatiker gegen den Bau eines Freizeitparks protestieren. Dabei sind aus diesem Anlass auch Umweltreferent Rainer Schall-Rauch, Forstamtsleiter Hartmut Stauner und ein Vertreter der Stadtsperrkasse Augsburg vor Ort.

Die Kinder werden sich über die bunten Tiere im Freizeitpark Stempflesee mächtig freuen. Die Augsburger Medien werden mit einer hochkarätigen Anzeigen-Kampagne begeistert dafür werben.