Montag, 24. Oktober 2016

Solo-Bratschist Döring: Augsburgs größter Theater-Held aller Zeiten?

Warum darf Theater-Schleimfighter Döring an den Getränkeschrank der Augsburger Intendantin?

Christian Döring ist nicht nur Solo-Bratschist am Augsburger Theater, sondern er kämpft Tag und Nacht für die Finanzierung der Theater-Sanierung durch Schulden, egal wie hoch. Überall ist er mit seinen Kommentaren für die Theater-Sanierung zu finden.

Auf Facebook soll er laut IKSA schon unter diversen Namen wie Franz Detig und Tann Häuser unermüdlich aktiv sein. Todesmutig gar, wenn man bedenkt, dass diese IKSA-Truppen als gemeine bezahlte Scharfschützen aus dem Hinterhalt kämpfen.

Hoffentlich wird seine Bratsche nicht zerschossen. Er soll ja jetzt eine eigen Bratschen-Oper komponiert bekommen, auf Auftrag von Kulturreferent Weitzel. Titel: "Das verbrat(scht)ene Geld."

Und jetzt hat er sozusagen im Alleingang das Bürgerbegehren der IKSA-Gang gestoppt. Das wird ihm keiner so schnell nachmachen.

Wir haben gehört, dafür soll der tapfere Döring, der leider keine Zeit mehr zum Üben hatte, schon den zur Belohnung für seinen draufgängerischen Einsatz ohne Rücksicht auf die blechenden Bürger den begehrten Schlüssel zum Getränkeschrank der Intendantin Juliane Votteler erhalten haben. Proscht!

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Gibt es eine größere Auszeichnung am Augsburger Theater?"

Solo-Bratschist Döring ist unermüdlich fürs Augsburger Theater im Einsatz.
Natürlich bleibt die Überei an seiner Bratsche auf der Strecke und er könnte so immer mehr Einsätze verpassen.
Er soll schon Anwärter für den Theater-Orden goldener Vo ... äh ... Fotzeler sein!