Freitag, 13. Juli 2012

Wieder Sex-Ärger bei Weltbild ....

Bild: Doku aus der Fachzeitung Börsenblatt.

Der Augsburger Büchergrosshändler und - Versender Weltbild kommt mit einem aktuellen Sex-Buch nicht klar. Währen das Sadomaso-Werk "Shades of Grey" mit moralischer Warnung verkauft wird, darf das Erotik-Aufklärungsbuch "Make Love" vom Augsburger Weltbildverlag den Kunden nicht angeboten werden.

Wir zitieren: "Erstaunlich ist, dass die derzeit viel diskutierte Erotiktrilogie 'Shades of Grey', die aus Beschreibungen von sadomasochistischem Sex besteht und ein Frauenbild propagiert, bei Weltbild sehr wohl erhältlich ist", sagte Tolkemitt,  Leiter beim Verlag Rogner & Bernhard, in dem das umstrittene Aufklärungsbuch erscheint. "Aufklärung nein, Schmuddel-Porno ja, das kann einfach nicht die Einstellung der katholischen Kirche sein", findet der Verleger. Er fordert den Konzern auf, keine Programmzensur zu betreiben und sowohl 'Shades of Grey' als auch das viel "wichtigere 'Make Love' – das man quasi als Gegen-Porno und Pro-Liebesbuch bezeichnen kann, zu verkaufen."

Weltbild-Stellungnahme: "Wir führen dieses Buch nicht in unserem Sortiment, weil Kinder und Jugendliche negativ beeinträchtigt werden können, sagte Weltbild-Sprecherin Eva Großkinsky gegenüber boersenblatt.net. Exemplarisch hierfür sei ein verharmlosender Umgang mit dem Thema Abtreibung."

Der Verlag zu dem Buch "Make Love":


»Make Love - ein Aufklärungsbuch«
  Ann-Marlene Henning, Tina Bremer-Olszewski

"Ein cooles Buch .. für die Generation, die schon alles gesehen hat. Gleichzeitig ist es ein idealistisches Buch, das die Sprachlosigkeit beenden möchte. ...Es sind romantische Fotos darunter mit verliebten Blicken und Liebkosungen, und es gibt ganz explizite Fotos" (Der Spiegel)

"Das Aufklärungsbuch ist mir Abstand das beste seit den 70er Jahren." (3Sat kulturzeit)

Noch nie war es einfacher, etwas über Sex zu erfahren. Das Internet, Fernsehen, Magazine – überall wimmelt es von Pornografie und Erotik. Das heißt aber nicht, dass Jugendliche heute besser informiert sind als früher – ganz im Gegenteil. Wer heute jung ist, hat schon alles gesehen, aber weiß fast nichts.
Durch die Sex-Überflutung entsteht ein trügerischer Eindruck. Denn was man in den Medien als Sexualität präsentiert bekommt, hat mit der Wirklichkeit nicht viel zu tun. Pornofilme sind Inszenierungen. Über erfüllten, liebevollen Sex sagen sie nichts.
Es ist deswegen höchste Zeit für ein modernes Aufklärungsbuch.