Mittwoch, 7. Dezember 2016

Wer trägt für Augsburgs Theaterviertel-Zukunft die schönsten Schuhe? Und machen Schulden dick?

Fälschung oder Wahrheit?
Was verbirgt sich unterm grauen Pullunder des Oberbürgermeisters von Bayerns ärmster Stadt?
Schuhlden?
Geht er mit der Theaterviertel-Idee schwanger?
Natürlich quetschen seine flachen Schuhe gewaltig den Bauch gegen Brustkorb.


Sprechen Sie mit. Reden wir. Worüber? Übers Augsburger Theater? Ach was, kalter Kaffee, vergammelte Käse. Wir berichten über die einzig interessanten und wichtigen Dinge aus der Diskussion übers neue Theater. 

Viel Begeisterung gabs über die hübschen Schuhe der Darsteller. Dem Durst des Slam-Moderators Horst Thieme, schenkte man auch ein paar Gramm Beachtung. Besonders als er unseren Superstadtverbaumeister als "Herr Beton" ansprach.


Was unser OB Gribl zugenommen hat, hat der kommende Augsburger Theater-Intendant
André Bücker wohl abgenommen. Macht Vorfreude dünn?
Oder trägt er so teure Budapester Stiefelchen, dass er sich nix mehr zum Essen kaufen kann?



Slam-Moderator Horst Thieme hat einen guten Zug drauf.
Die Frauen wurden ganz nervös, als sie seine riesigen Schuhe sahen.

Aber auch einiges Geqatsche über die starke Gewichtszunahme unseres Oberbürgermeisters flirrte durch den roten brechtigen Container, dem bald der Garaus gemacht wird. Manche nannten unseren OB Grübl auf der Bühne schon "gefüllte Weihnachtsgans im Pullunder" was wir ganz gemein finden. Füttert ihn seine liebevolle Gattin nur noch mit dicken Marzipan-Löbkuchen?


Stundenlang wurde im Brecht-Container darüber diskutiert, wer die tolleren Schuhe anhatte:
Kulturreverennt Thomas Weitzel oder Stadtverbaumeister Gerd Murksle?

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Ein bissle geredet wurde auch über Stadtbaumeisters Murksles unharmonisches Feeling zu seinem Chef. Vielleicht hat der ihm vorgeworfen, dass er zwar ein Theater für 200 Millionen Euro umbauen will, aber eine hässliche Treppe vom Fünffingerlesturm nicht wegkriegt?"

Alle blickten zum Augsburger Theater der Zukunft hoch - falls Gundremmingen bald hochgeht.
Da braucht man dann auch keine Schuhe mehr.

Aus Krokodilen werden Menschen.
Einer trägt sogar einen Schuh auf dem Kopf.

Die freien Theatermacher kuscheln mit dem Kulturreferenten.
Na, da wirds bald 5 Euro mehr Zuschuss geben. Seidel wird sich damit ein Paar Schuhbändel kaufen können, damit sich seine Schauspieler aufhängen könnnen, wenn mal wieder das Honorar zu mickrig ist.


Augsburgs Schauspieler waren als Demo-Darsteller schwer gefragt, weil sie ja die allerwichtigsten sind bei
der Zukunft des Theaters. Vorne sehen wir auch den Rollstuhl-Stadtrat Benedikt Lika, der für barrierefreie Schuhe im Theater ist.

Löbensweisheit: Vom vielen Reden ist noch keiner redlich geworden.